Berichte der Saison

FC Carl Zeiss Jena holt einen Punkt im Kellerduell

Erst in der 88. Minute kommt Niendorf zum Ausgleich

Im wichtigen Kellerduell in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost holte der FC Carl Zeiss Jena einen Punkt. Das Spiel beim Niendorfer TSV endete 1:1. In der 26. Spielminute war die Zeiss-Elf durch das Tor von Vasileios Dedidis in Führung gegangen. Weitere Chancen, das Ergebnis noch im ersten Durchgang in die Höhe zu schrauben, verwertete die Mannschaft nicht. Erst in der 88. Spielminute kamen die Nordlichter durch Mert Alparslan Akkus zum Ausgleich.

Derweil besiegte der Tabellenvorletzte TSV Havelse die SG Dynamo Dresden mit 1:0 und schob sich damit an Jena vorbei.

Der Blick in die Tabelle:
1. VfL Wolfsburg (20 Spiele, 49 Punkte, 66:25 Tore)

11. Niendorfer TSV (19, 12, 18:50)
12. TSV Havelse (18, 11, 13:49)
13. FC Carl Zeiss Jena (20, 9, 15:60)
14. VFL Osnabrück (19, 2, 10:53).


Zeiss unterliegt dem Tabellendritten klar

Zeiss-Elf kassiert sieben Gegentore im Heimspiel

Mit 1:7 verlor der FC Carl Zeiss Jena das Heimspiel gegen den nunmehr Tabellendritten SV Werder Bremen in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost. Luc Ihorst (12.) und Fred MC Mensah Quarshie (26./29.) bescherten den Hanseaten die 0:3-Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel schraubten die Gäste das Ergebnis binnen fünf Minuten erheblich in die Höhe: David Lennart Philipp (50.), Yannik Engelhardt (52.) und abermals David Lennart Philipp (55.) trafen zum zwischenzeitlichen 0:6. In der 65. Spielminute erzielte Vasileios Dedidis den Anschlusstreffer für Zeiss, ehe Werders Malik Memisevic in der Schlussminute zum Endstand traf.

Der Blick in die Tabelle:
1. VfL Wolsburg (19 Spiele, 46 Punkte, 64:25 Tore)

3. SV Werder Bremen (19, 39, 48:20)

11. Niendorfer TSV (18, 11, 17:49)
12. TSV Havelse (17, 8, 12:49)
13. FC Carl Zeiss Jena (19, 8, 14:59)
14. VfL Osnabrück (18, 2, 10:47).

(Die Plätze 12 – 14 sind Abstiegsplätze)


Klare Niederlage beim Gastspiel an der Elbe

Nach 40 ausgeglichenen Minuten Dresden mit Oberwasser

Das Gastspiel bei Dynamo Dresden in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost verlor der FC Carl Zeiss Jena mit 0:5 (0:1). Dabei war der Klub zunächst gut in die Partie gestartet. „Wir hatten in den ersten zehn Minuten mehrere kleinere Möglichkeiten und auch bei der größten Chance treffen wir das Tor leider nicht“, resümierte Trainer Kenny Verhoene. Über die gesamte Spielzeit haderten die Blau-Gelb-Weißen mit den Bedingungen: „Mit dem sehr kleinen, engen Platz ist Dresden besser umgegangen. Der dadurch entstehende Druck, sehr schnell spielen zu müssen, bereitete unseren Jungs Probleme“, sagte Verhoene. Seine Mannschaft sei dadurch nicht recht in das eigene Spiel hineingekommen, ihr habe die Griffigkeit – „das aggressive Anlaufen, die Aggressivität in der Zweikampfführung“ – aus den vorangegangenen Partien gefehlt. In der Folge kam es zu individuellen Fehlern, zu Ballverlusten. Nach einem solchen brachte Dresdens Vasil Kusej die Gastgeber in der 41. Minute eines bis dahin trotz allem ausgeglichenen Duells in Führung. Nach dem Seitenwechsel legte Kusej (51.) rasch das zweite Tor nach. „Ab dem Moment haben wir umgestellt, haben versucht mehr nach vorne zu spielen und sind damit natürlich ins Risiko gegangen“, berichtete der Trainer. In der 60. Minute erzielte Kusej per Konter nach einer Standardsituation das zwischenzeitliche 3:0 für Dresden – zugleich die Vorentscheidung. Abermals Kusej (78.) und Maximilian Lebedev (80.) erhöhten zum Endstand.

Der Blick in die Tabelle:
1. VfL Wolfsburg (18 Spiele, 43 Punkte, 61:24 Tore)

9. SG Dynamo Dresden (18, 25, 28:37)
10. 1. FC Union Berlin (18, 14, 26:37)
11. Niendorfer TSV (17, 11, 16:46)
12. TSV Havlese (16, 8, 11:45)
13. FC Carl Zeiss Jena (18, 8, 13:52)
14. VfL Osnabrück (17, 2, 10:46).
(12 – 14 sind Abstiegsränge)


Nach deutlicher Niederlage überwiegt die Enttäuschung

Jena unterliegt dem Hamburger Sportverein mit 1:3

Letztlich ist das Ergebnis deutlicher, als es das Spielgeschehen auf dem Platz war: Mit 1:3 verlor der FC Carl Zeiss Jena sein Heimspiel in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost gegen den Hamburger SV. Das erste Tor erzielten die Hanseaten bereits nach wenigen Spielsekunden, das dritte quasi mit dem Schlusspfiff. Dementsprechend frustriert verließen die Blau-Gelb-Weißen den Platz. „Die Enttäuschung ist groß, weil wir wissen, dass gegen diese gute Mannschaft heute viel mehr drin war“, sagte Trainer Kenny Verhoene verständnisvoll. Seit nunmehr drei Spieltagen trägt der 45-jährige Flame Verantwortung für die Mannschaft. Und im Grunde hatten sich seine Schützlinge über weite Strecken auf eine Art und Weise präsentiert, die den Trainer mit Blick auf zukünftige Aufgaben zuversichtlich stimmte. „So werden wir auch Spiele gewinnen können“, sagte er. Doch der Reihe nach: Vom dem frühen Gegentor durch – den im Abseits stehenden – Peter Beke erholten sich die Jenaer rasch und kamen zusehends besser in die Partie hinein. „Wir mussten den Rückstand aufholen, hatten nichts mehr zu verlieren und auf einmal haben die Jungs dann den Fußball gespielt, den sie können und den wir auch verlangen“, konstatierte Verhoene anerkennend. Prompt belohnten sich die Blau-Gelb-Weißen: David Schirner verwandelte in der 24. Spielminute einen Foulelfmeter zum verdienten Ausgleich. Gut bespielte die Mannschaft bis zur Pause die vorhandenen Räume und erarbeitete sich weitere Möglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel verebbten die Jenaer Offensivaktionen in den Hamburger Abwehrreihen; auf der Gegenseite drängten die Nordlichter auf den Führungstreffer – den erzielte abermals Peter Beke in der 60. Minute. In den letzten zwanzig Spielminuten offenbarte sich nach und nach die physische Überlegenheit der Gäste, die in Kokou Michel Amorins Tor zum 1:3-Endstand mündete. Mit Hertha BSC, RasenBallsport Leipzig und dem HSV traf der FC Carl Zeiss Jena in den ersten drei Spielen dieses Jahres auf Topmannschaften – und blieb ohne Punkte. Die notwendigen Zähler für den Klassenerhalt müssen die A-Junioren in den verbleibenden acht Spielen sammeln. „Es geht jetzt darum, dass die Jungs zeigen, dass sie sich entwickeln, dass sie Stück für Stück das umsetzen, was wir trainieren, um zuerst erfolg- und am Ende siegreich zu sein“, sagte Verhoene.

Die Tabelle der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost:

1. VfL Wolfsburg (17 Spiele, 43 Punkte, 63:23 Tore)

6. Hamburger SV (17, 31, 43:25)

11. Niendorfer TSV (16, 11, 14:43)
12. TSV Havelse (15, 8, 11:44)
13. FC Carl Zeiss Jena (17, 8, 13:47)
14. VfL Osnabrück (16, 1, 9:45).

[12. - 14. sind Abstiegsplätze]

Offizielle Partner