Das FCC-Nachwuchstelegramm

12.03.2019

U21 unterliegt Aufstiegsaspiranten vor lautstarker Kulisse / U19 holt einen Zähler im Kellerduell / U17 und Hertha mit torlosem Remis / U16 siegt glanzlos in Rudolstadt / U15: Milan Dörr erzielt Hattrick in einer Minute / U14 mit Kantersieg in Lusan / U13 siegt in Heiligenstadt / U12 unterliegt erstem Verfolger / U11 siegt im Spitzenspiel / FCCfussballSchule beim Rückrundenauftakt der Dresdener Funino-Liga erfolgreich

U21
Im Ernst-Abbe-Sportfeld verlor der FC Carl Zeiss Jena gegen den Tabellenzweiten der NOFV-Oberliga Süd, die BSG Chemie Leipzig, mit 0:2. Insgesamt 666 Zuschauer – etwa 600 Anhänger waren aus Leipzig angereist – sorgten im Stadion für eine besondere Oberliga-Atmosphäre. Ein individueller Fehler im Spielaufbau begründete die frühe Führung für die Gäste: Kai Druschky traf in der dritten Spielminute aus kurzer Distanz. Trainer Christian Fröhlich haderte mit der ersten halben Stunde. „Meine Mannschaft ist nicht so aufgetreten, wie ich es mir gewünscht hatte. Ein Stück weit mutlos, teilweise sogar ängstlich – ob es am Platz lag oder an der Kulisse, weiß ich nicht“, sagte Fröhlich. Das frühe Tor jedenfalls spielte den Sachsen in dem von Zweikämpfen geprägten, phasenweise hektischen und ruppigen Spiel, in die Karten. Gegen die robusten Gäste fehlte den Blau-Gelb-Weißen das Durchsetzungsvermögen. „Wir hatten Schwierigkeiten im Eins-gegen-Eins“, erklärte der Trainer. Gegen die kompakt stehende Defensive vom Chemie – Fröhlich: „Das ist ihr Faustpfand“ – fanden die Jenaer zwar kaum Mittel, probierten es aber unermüdlich. Da der FCC nach dem Seitenwechsel mutiger aufspielte, öffneten sich Räume für Leipzig. Auf der einen Seite kam Jenas Joram Erbarth (47./50.) so zu zwei kleinen Chancen. Auf der anderen brachen die von ihren Fans durchgehend angefeuerten und besungenen Leipziger immer wieder durch die Abwehr der Platzherren. Schließlich beförderte Andy Wendschuch (85.) den Ball zum Endstand über die Linie – vorausgegangen war abermals ein Jenaer Fehler. Der Sieg der Gäste gehe aufgrund der klareren Chancen in Ordnung, anerkannte Fröhlich. Das „Gastspiel“ der „Zweiten“ im Stadion gefiel dem Trainer: „Das Fluidum ist dann schon etwas anders!“ Bloß habe er sich gewünscht, dass der beeindruckende Leipziger Fanblock noch öfter und lauter hätte pfeifen müssen, bemerkte Christian Fröhlich augenzwinkernd.

Das nächste Spiel bestreitet die „Zweite“ am 23. Februar beim Tabellendritten FC International Leipzig (Hafenstadion Torgau; 14 Uhr). 

Der Blick in die Tabelle: 

1. FSV Luckenwalde (19 Spiele, 45 Punkte, 48:15 Tore)
2. BSG Chemie Leipzig (18, 42, 38:18)

6. VfB Krieschow (19, 28, 25:24)
7. FC Carl Zeiss Jena (18, 28, 32:33)
8. BSG Wismut Gera (19, 25, 28:30). 

U19
Im wichtigen Kellerduell in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost holte der FC Carl Zeiss Jena einen Punkt. Das Spiel beim Niendorfer TSV endete 1:1. In der 26. Spielminute war die Zeiss-Elf durch das Tor von Vasileios Dedidis in Führung gegangen. Weitere Chancen, das Ergebnis noch im ersten Durchgang in die Höhe zu schrauben, verwertete die Mannschaft nicht. Erst in der 88. Spielminute kamen die Nordlichter durch Mert Alparslan Akkus zum Ausgleich.

Derweil besiegte der Tabellenvorletzte TSV Havelse die SG Dynamo Dresden mit 1:0 und schob sich damit an Jena vorbei. 

Das nächste Spiel bestreiten die Mannschaft am 30. März gegen den letztjährigen Mitaufsteiger 1. FC Magedeburg. Anpfiff der Partie auf Platz 3 ist um 13 Uhr.

Der Blick in die Tabelle:

1. VfL Wolfsburg (20 Spiele, 49 Punkte, 66:25 Tore)

11. Niendorfer TSV (19, 12, 18:50)
12. TSV Havelse (18, 11, 13:49)
13. FC Carl Zeiss Jena (20, 9, 15:60)
14. VFL Osnabrück (19, 2, 10:53). 

U17
Keine Tore fielen beim Gastspiel des FC Carl Zeiss Jena in der B-Junioren-Regionalliga Nordost bei Hertha BSC II. In der ersten 25 Minuten dominierten die Platzherren des Geschehen im Olympiastadion: „Wir waren einfach noch nicht im Spiel“, sagte Trainer Daniel Wölfel. In dieser Phase kamen die Berliner zu drei brandgefährlichen Möglichkeiten: einmal bewahrte der Pfosten, zweimal Torhüter Kevin Kratzsch den FCC vor dem drohenden Rückstand. Mit fortlaufender Dauer fanden die Jenaer zusehends besser in die Partie hinein und erarbeiteten sich gute Chancen: Eine Flanke von David Brähler verpasst Alexander Prokopenko im Strafraum knapp; um Haaresbreite fliegt danach der Kopfball von Patrick Scheder am Gehäuse vorbei. Seitenwechsel. Die – Wölfel: – „Riesenchance zur Führung“ hatte in der 50. Spielminute Josia-Levi Walther, der das Spielgerät im Zweikampf mit BSC-Torhüter Jasper Kühn abermals nur knapp am Tor vorbei schoss; Alexander Prokopenko traf aus 16 Metern die Latte. In der Folge begegneten sich beide Mannschaften in dem weiterhin chancenreichen Duell auf Augenhöhe. Kurz vor dem Ende der Partie wird Patrick Scheder im Berliner Strafraum zwar gefoult, der Pfiff des Schiedsrichters blieb aber aus. In der Nachspielzeit erhielten beide Mannschaften jeweils einen Freistoß in aussichtsreicher Position: Jena drosch den Ball in die Mauer, Hertha über das Tor. „Wir sind auf einen spielstarken Gegner getroffen“, resümierte der Trainer; die Punkteteilung sei – insbesondere mit Blick auf die schwache Anfangsphase der Blau-Gelb-Weißen – durchaus gerecht.

Diesen Samstag geht es für den Klub wieder nach Berlin. „Das Spiel gegen Zehlendorf wird die nächste richtig schwere Aufgaben“, sagte Daniel Wölfel. Anpfiff im Ernst-Reuter-Sportfeld ist 13 Uhr. 

Der Blick in die Regionalliga-Tabelle: 

1. FC Carl Zeiss Jena (18 Spiele, 41 Punkte, 42:15 Tore)
2. 1. FC Magdeburg (18, 37, 43:19)
3. Hallescher FC (18, 37, 34:17)
4. FC Erzgebirge Aue (18, 33, 45:19)
5. RasenBallsport Leipzig II (17, 33, 40:27)
6. Hertha BSC II (18, 32, 36:20).

U16
0:3 gewann der FC Carl Zeiss Jena sein Auswärtsspiel in der B-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 beim FC Einheit Rudolstadt. Gegen den aggressiven und robusten Gegner taten sich die Jenaer zu Beginn der Partie sichtlich schwer. „Wir haben im letzten Drittel die notwendige Konsequenz vermissen lassen“, sagte Trainer Sven Harnisch, der mit dem Offensivspiel seiner Mannschaft haderte. Zwar ließen die Jenaer keine Chancen der Gastgeber zu, waren trotz andauernder Vorwärtsbewegung m ersten Durchgang aber selbst kaum torgefährlich. In der 30. Spielminute platze der Knoten schließlich: Von der Außenbahn flankte Marc Reimann den Ball in den Strafraum, wo ihn Adrian Steffen per Dropkick ins Tor beförderte. „Eine klasse Aktion“, schwärmte Harnisch. Auch in der zweiten Halbzeit war der FCC klar spielbestimmend – und konsequenter. In der 60. Minute verwandelte Oskar Zorn einen Foulelfmeter. In der 65. Minute eroberte Maximilian Zachert den Ball nach einer Rudolstädter Ecke, drang bis in den gegnerischen Strafraum vor und legte Quer auf Oskar Zorn, der ungehindert einschob. 

Bereits am Mittwoch empfängt der Klub den SV Empor Erfurt zum Heimspiel im Ernst-Abbe-Sportfeld. Anpfiff auf Platz 7 ist 18 Uhr.

Der Blick in die U17-Verbandsliga-Tabelle: 

1. JFC Gera (14 Spiele, 37 Punkte, 65:13 Tore)
2. SC 1903 Weimar (14, 33, 63:22)
3. FC Carl Zeiss Jena (14, 31, 61:13)
4. ZFC Meuselwitz (15, 30, 55:36)

7. FC Einheit Rudolstadt (13, 18, 26:35).

U15
Einen ungefährdeten 0:5-Auswärtssieg errang der FC Carl Zeiss Jena in der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 2 beim Aufsteiger FC Erfurt Nord. Milan Dörr brachte den Klub in der 19. Spielminute in Führung. Nach dem Seitenwechsel erzielten die Erfurter zunächst ein Eigentor (38.), ehe Milan Dörr innerhalb nur einer einzigen Spielminute einen lupenreinen Hattrick erzielte und den Endstand herstellte. 

Am Sonntag empfängt die Mannschaft den FC Borntal Erfurt im Ernst-Abbe-Sportfeld. Anpfiff auf Platz 4 ist .

Der Blick in die Verbandsliga-Tabelle: 
1. FC Carl Zeiss Jena (15 Spiele, 45 Punkte, 129:5 Tore)
2. JFV Eichsfeld Mitte (15, 37, 66:22)

7. FC Erfurt Nord (15, 20, 21:33).

U14
Das Heimspiel in der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 gegen den Lusaner SC 1980 gewann der FC Carl Zeiss Jena klar mit 13:0 (6:0). „Wir haben zwei ganz unterschiedliche Halbzeiten gespielt“, konstatierte Trainer Alexander Sattler. Seine Mannschaft erarbeitete sich über „positionsspezifische Aufgaben“ ein neues Spielsystem. Das gelang im ersten Durchgang jedoch nur mäßig. „Wir hatten eine ungewöhnlich schwache Tagesform und nicht toll kombiniert“, stellte Sattler fest. Die Tore fielen früh durch Fritz Schröder (5./11./21.), Timon Brömel (15.) und Jeremy Meinhardt (17./20.). Bis zur Pause hing die Partie dann aber durch. Umstellungen und Wechsel in der Halbzeitpause veränderten den Charakter des Jenaer Spiels: „Wir hatten Zug im Angriff, haben klasse in die Tiefe gespielt und kamen mit viel Tempo über die Halbstürmer und die Mittelfeldaußen“, sagte Sattler, dessen Spieler schönen Kombinationsfußball zeigten. Die entscheidenden Bälle spielten in der Regel Fritz Schröder oder Jeremy Meinhardt; die Tore erzielten Maxim Bevz (per Kopfball 42./49.), Timon Brömel (per Lupfer 45./55.), Jeremy Meinhardt (58./70.) und Philip Eckardt (67.). Insbesondere der Spielwitz, mit dem die Mannschaft agierte, erfreute den Trainer. „Da hat man dann unser wahres Gesicht gesehen“, sagte Sattler, der den jederzeit fair spielenden und kräftig Gegenwehr leistenden Gästen Lob zollte. 

Am Sonntag empfängt die Mannschaft die BSG Wismut Gera im Ernst-Abbe-Sportfeld. Anstoß der Partie auf Platz 6 ist 11 Uhr.

Der Blick in die U15-Verbandsliga-Tabelle: 

1. FC Rot-Weiß Erfurt (14 Spiele, 39 Punkte, 122:9 Tore)
2. JFC Gera (15, 38, 64:11)
3. FC Carl Zeiss Jena (14, 36, 122:16)
4. ZFC Meuselwitz (14, 30, 51:37)

9. Lusaner SC 1980 (14, 15, 21:70). 

U13
Beim 1. SC 1911 Heiligenstadt gelang dem FC Carl Zeiss Jena ein „ungefährdeter und verdienter 0:5-Auswärtssieg“ in der D-Junioren-Talenteliga. Fritz Fiedler brachte den Klub in der vierten Minute in Führung, Brooklyn Menge (6.) legte nach. In der 27. Minute traf Alexander Reiche zum 0:3-Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel schraubten Darin Unger (40.) und Theodor Mohorn (52.) das Ergebnis in die Höhe. Zwar erarbeiteten sich die Blau-Gelb-Weißen im strömenden Regen viele Möglichkeiten, aber: „Wir haben viele hochkarätige Chancen liegen lassen – schade“, sagte Trainer Marcel Waldau. An der konsequenten Chancenverwertung müsse die Mannschaft nun arbeiten. 

Die nächste Gelegenheit bietet sich bereits am Samstag: Im Ernst-Abbe-Sportfeld trifft die Mannschaft am Samstag auf den SSV 07 Schlotheim. Anstoß der Partie auf Platz 7a ist 10.30 Uhr.

Der Blick in die Tabelle:

1. JFC Gera (14 Spiele, 39 Punkte, 85:13 Tore)
2. FC Rot-Weiß Erfurt (13, 37, 110:9)
3. SV Germania Illmenau (14, 28, 53:21)
4. FC Carl Zeiss Jena (13, 23, 51:26)

7. 1. SC 1911 Heiligenstadt (14, 14, 24:69). 
 

U12
Mit 1:0 verlor der FC Carl Zeiss Jena das Spitzenspiel in der D-Junioren-Verbandsliga Staffel 4 beim FC Borntal Erfurt. „Wir hatten in der ersten Halbzeit ein Chancenplus, waren aber im Eins-gegen-Eins gegen den Torhüter zu unpräzise“, sagte Trainer Ruben Fredrich. Die jahrgangsälteren und groß gewachsenen Gastgeber operierten meist mit hohen Pässen in die Spitze. Aus einem individuellen Fehler resultierte sodann das bereits spielentscheidende Führungstor der Gastgeber – Borntals Nima Amiri traf in der 32. Minute. Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie zunehmend ruppiger und unansehnlicher. „Beide Mannschaften hatte kaum noch Tormöglichkeiten, weil immer wieder Foulspiele das Spiel unterbrachen“, sagte Fredrich. Starker Wind und der große Platz gaben dem Duell den Rest. „In diesem Spiel hatte keine Mannschaft einen Lerneffekt“, berichtete Ruben Fredrich kritisch.

Am Sonntag empfängt die Mannschaft den FC Rot-Weiß Erfurt II zum „Thüringen Derby“ im Ernst-Abbe-Sportfeld. Anpfiff der Partie auf Platz 9a ist 10:30 Uhr.  

Der Blick in die Tabelle: 

1. FC Carl Zeiss Jena (14 Spiele, 37 Punkte, 77:10 Tore)
2. FC Borntal Erfurt (14, 31, 67:15)
3. SV Schott Jena (14, 30, 62:18). 

U11
Das Gipfeltreffen in der D-Junioren-Kreisoberliga gewann der ältere E-Junioren-Jahrgang des FC Carl Zeiss Jena beim FC Thüringen Jena II mit 0:2. „Das war ein schweres Spiel; der Gegner war uns ebenbürtig“, sagte Trainer Dustin Simon. Luke Frießleben traf in der 25. Minute zur 0:1-Pausenführung; Philipp Peter erzielte in der Schlussminute (60.) das Tor zum Endstand. In der körperbetonten Partie gab es auf beiden Seiten nur wenige klare Torchancen. „Wir haben im Zentrum zu wenige Zweikämpfe gewonnen und waren über die Außenbahnen nicht effektiv genug“, resümierte Simon. Die guten Möglichkeiten der Gastgeber vereitelte im Gegenzug FCC-Torhüter Finn Ruppe. „Er hat uns den Sieg gerettet“, betonte der Trainer anerkennend.

Am Samstag empfängt die Mannschaft den TSV Königshofen im Ernst-Abbe-Sportfeld. Anstoß der Partie auf Platz 7a ist 9 Uhr. 

Der Blick in die Tabelle: 

1. FC Carl Zeiss Jena (12 Spiele, 33 Punkte, 69:20 Tore)
2. FC Thüringen Jena (12, 25, 59:30)
3. FC Chemie Triptis (11, 21, 37:19). 

U10
In der E-Junioren-Kreisoberliga Jena-Saale-Orla Staffel A hatte der FC Carl Zeiss Jena spielfrei!

FCCfussballSchule
Beim Rückrunden-Auftakt der Dresdener Funino-Liga ging die FCCfussballSchule mit zwei je vierköpfigen Mannschaften an den Start. Christoph Ackermann betreute die Fußballschüler des 2011er-Jahrgangs; Sven Hertrampf die 2010er, die tatkräftig von einem sogar erst 2012 geborenen Kicker unterstützt wurden. Gespielt wurde im sogenannten Kaiser-Turnier-Modus. Mit einem Sieg rückt die Mannschaft näher an das Kaiserfeld heran, mit einer Niederlage davon weg. Die beiden FCC-Teams begannen auf den letzten Feldern sechs und sieben, kämpften sich – zwischenzeitlichen Dämpfern zum Trotz – bis an die Spitze des Feldes: Im jeweils letzten Spiel eroberte Team „Hertrampf“ das Kaiserfeld und Team „Ackermann“ das zweite Feld. Abseits des sportlichen Erfolgs, nahm Christoph Ackermann das Wesentliche in den Blick: „Wir haben wieder neue Spieler eingebunden“, sagte der Leiter der FCCfussballSchule und nannte Beispielhaft das jüngste Talent im FCC-Trikot: „Edgar hat sich gut integriert und wurde super angenommen!“ Dass der junge Fußballer im Spiel mit den Älteren auch viele Tore schoss, sei eines der „für die Funino-Liga typischen Erfolgserlebnisse“. Die Spieler rekrutierten Ackermann und Hertrampf aus Kindern, die in der FCCtalenteSchule trainieren. Im Blau-Gelb-Weißen-Dress spielten etwa Talente vom FC Carl Zeiss Jena, vom VfB Oberweimar, vom JFC Saale-Orla, vom Leipziger SC und der TsG Jena. 
Da die weiten Reisen nach Dresden aber auch Kräfte zehrten, hofft Christoph Ackermann, dass auch die Funino-Veranstaltungen in Jena noch mehr Zuspruch erfahren. 
Am 1. Mai findet der 1. FCCfuninoCup dieses Jahres im Paradies statt. Vereine können ihre Mannschaften dafür über die Webseite der Fußballschule (www.fcc-fussballschule.de) anmelden.

 

Offizielle Partner