Das FCC-Nachwuchstelegramm

08.05.2019

U17 ist Regionalliga-Meister - U19 steht vor Endspiel um den Klassenerhalt / Sieg in Osnabrück wahrte die Chance - U21 siegte in Gera - U16 (Foto) verlor gegen Spitzenreiter - U15 ohne Spiel zum Staffelsieg - U14 gewinnt beim Schlusslicht - U11 gewinnt Leistungsvergleich

U21
Einen 2:4-Auswärtssieg feierte der FC Carl Zeiss Jena in der NOFV-Oberliga Süd bei der BSG Wismut Gera. Laurens Zintsch brachte den FCC bereits in der vierten Spielminute in Führung. Auf den zwischenzeitlichen Ausgleich durch Geras Jegor Jagupov in der 24. Minute, fand die Mannschaft von Trainer Christian Fröhlich die richtige Antwort: Sechs Minuten später traf Jeffrey Wittlich zur erneuten Führung – 1:2. Nach dem Seitenwechsel wuchs der Jenaer Vorsprung zunächst durch ein Geraer Eigentor vom Raimison Draiton Dos Santos (54.) an, ehe Nils Halbauer in der 59. Minute quasi für die Vorentscheidung sorgte – 1:4. Martin Nolde traf in der 77. Spielminute für Wismut und stellte den Endstand her.

Der Blick in die Tabelle nach 26 von 30 Spieltagen:
1. BSG Chemie Leipzig (62 Punkte, 57:22 Tore)
2. FSV 63 Luckenwalde (55, 68:24 – erst 25 Spiele)
3. FC Eilenburg (48, 52:33)
4. FC International Leipzig (47, 43:18)
5. FC Carl Zeiss Jena (40, 46:44)
6. FSV Wacker Nordhausen II (38, 47:37)

9. BSG Wismut Gera (32, 44:47).

U19
Der FC Carl Zeiss Jena siegte in der A-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost beim VfL Osnabrück mit 0:1. Damit verkürzten die Blau-Gelb-Weißen vor dem letzten Spieltag der Saison den Rückstand auf das rettende Ufer auf nur einen einzigen Punkt!
„Im Gegensatz zu den letzten Spielen haben wir nicht gut ins Spiel gefunden“, resümierte Trainer Kenny Verhoene. In der ersten Halbzeit hatte Jena Schwierigkeiten, fand nicht die erhofft richtige Lösung gegen die engagiert aufspielenden Gastgeber. Im Zuge missglückter Ballannahmen und Pässe sowie durch ungenaues Positions- und Umschaltspiel drohte ständig Gefahr. „Wir mussten immer wieder aufpassen, nicht in einen gefährlichen Konter zu laufen“, sagte Verhoene. Eine eigene klare Tormöglichkeit erarbeitete sich die Zeiss-Elf indes nicht. Pause; Seitenwechsel. Von Beginn der zweiten Halbzeit an zeigte der FCC ein anderes Gesicht, wurde von einer Spielminute zur nächsten stärker: „Wir waren ab der 55. Minute sehr überlegen – in allen Bereichen“, konstatierte Kenny Verhoene insbesondere mit Blick auf das gegenüber dem ersten Durchgang deutlich bessere Stellungsspiel der gesamten Mannschaft. Die ersten großen Möglichkeiten hatten Vasileios Dedidis, der allein vor dem Torhüter auftauchte, und Niklas Jahn, der den Ball nach schönem Offensiv-Zusammenspiel über mehrere Stationen an den Pfosten drosch. Das ersehnte Tor fiel in der 79. Spielminute: Eric Voufack setzte von der rechten Außenbahn aus Niklas Jahn in Szene, der zur Führung traf. Nur eine Minute später hatte abermals Niklas Jahn die Chance zur Vorentscheidung. Doch VfL-Torhüter Laurenz Beckemeyer parierte den Ball im Eins-gegen-Eins-Duell. „So blieb es bis zum Schluss – trotz dunkelroter Karte für Osnabrück nach sehr grobem Foulspiel an Nico Boog – spannend“, berichtete Kenny Verhoene. Zwei Eckbälle für die Gastgeber in der Schlussphase sorgten für Aufregung, dann aber löste der Abpfiff von Schiedsrichter Christopher Horn die Spannung. Hoffnungsfroh begaben sich die jungen Männer auf die Rückreise nach Jena. Da alle Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt verloren, steht der Mannschaft am Samstag ein Endspiel bevor: Gegen den Tabellenvorletzten TSV Havelse muss der FC Carl Zeiss Jena im Ernst-Abbe-Sportfeld siegen und zugleich hoffen, dass der auf dem ersten Nichtabstiegsrang stehende Niendorfer TSV im Stadtderby beim Hamburger SV nicht über ein Unentschieden hinaus kommt – in diesem Fall nämlich würden Jena und Niendorf die Plätze tauschen. Auch der TSV Havelse könnte den Klassenerhalt noch schaffen, müsste aber neben drei Punkten Rückstand auch acht Tore auf Niendorf gut machen.

Der Blick ans Tabellenende nach 25 von 26 Spieltagen:
1. VfL Wolfsburg (64 Punkte, 79:28 Tore)

10. 1. FC Union Berlin (20, 33:49)
11. Niendorfer TSV (16, 24:66)
–--
12. FC Carl Zeiss Jena (15, 19:69)
13. TSV Havelse (13, 19:69)
14. VFL Osnabrück (9, 16:59).

U17
Der FC Carl Zeiss Jena ist Meister der B-Junioren-Regionalliga Nordost! Die Mannschaft sicherte sich drei Spieltage vor dem Ende der Saison den Titel und den damit verbundenen Aufstieg in der B-Junioren-Bundesliga Nord/Nordost. „Das ist der verdiente Lohn für ein Jahr harte Arbeit“, sagte Trainer Daniel Wölfel glücklich. Seit dem zweiten Spieltag ist die Zeiss-Elf ungeschlagen.
Das größte Pfund der Mannschaft ist ihre Geschlossenheit; die individuelle Qualität aller Spieler im Kader ist hoch. „Aber die Jungs wissen genau, dass sie alleine keine Spiele gewinnen können“, sagte Wölfel. Mit Disziplin, Konzentration und hoher Einsatzbereitschaft stellten sich die jungen Männer jeder Aufgabe; von Sieg zu Sieg wuchsen Sicherheit und Selbstvertrauen.

Jeder Spieler im Kader, unabhängig seiner Einsatzzeiten, von Nummer 1 bis 22, habe unerlässlichen Anteil am Titelgewinn. Der Grundstein des Erfolgs wurde im Training gelegt - und dort belebte die Konkurrenz sprichwörtlich das Geschäft. Verletzungsbedingte Ausfälle ihrer Mitspieler kompensierten die Jungs problemlos. Und während die Verfolger aus Halle und Magedeburg ausschließlich Spieler des älteren Jahrgangs einsetzen, setzt der FCC auch auf den jüngeren Jahrgang. Daniel Wölfel dankte dem Funktionsteam: Begonnen bei Co-Trainer Frank Berger – Wölfel: „meinem ruhigen Gegenpol“ – und Torwarttrainer Heiko König – „der excellente Arbeit leistet“ – über Psychologin Franziska Lath, Athletiktrainer Gianluca Fraternali, das Physio-Team um Denny Gröschel bis hin zur – „sich sensationell um die Mannschaft kümmernden“ – Mannschaftsleitern Carmen Neubert. „Ohne sie alle hätten wir das nicht geschafft!“

Der 29-jährige Meistertrainer wechselte erst zu Beginn der Saison vom Chemnitzer FC ins Paradies. Zwar habe er von Beginn an gewusst, dass die Mannschaft das Potential habe oben mitzuspielen. Dass die Blau-Gelb-Weißen aber schon drei Spieltage vor dem Ende der Saison als Meister und Aufsteiger feststünden, sei so nicht zu erwarten gewesen. „Ich bin einfach total stolz auf die Jungs“, sagte Daniel Wölfel beeindruckt.

Den ausführlichen Spielbericht findet ihr hier.

Der Blick in die Tabelle nach 23 von 26 Spieltagen:
1. FC Carl Zeiss Jena (56 Punkte, 60:20 Tore)
2. Hallescher FC (46, 42:22)
3. Hertha BSC (44, 50:26 – schon 24 Spiele)
4. 1. FC Magdeburg (43, 47:23)
5. FC Hansa Rostock (42, 43:24)
6. RasenBallsport Leipzig II (42, 57:45)
7. FC Erzgebirge Aue (39, 51:27)
8. FC Viktoria 1889 Berlin (34, 42:33).

U16
Eine herbe 1:4 Niederlage kassierte der FC Carl Zeiss Jena in der B-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 gegen den Spitzenreiter JFC Gera. Luka Draht und Florian Graupner sorgten für die 0:2-Pausenführung der Gäste. Nach dem Seitenwechsel erzielte Jenas Ron Wachs in der 60. Minute den verdienten Anschlusstreffer. Doch im direkten Gegenzug stellte Gera den vorigen Abstand mit dem Treffer von Johannes Hein wieder her. Schließlich traf Markus Klotz zum Endstand. Kurz zuvor hatte Jenas Torhüter Mauritio Agthe einen Strafstoß pariert.

Der Blick in die Tabelle:
1. JFC Gera (19 Spiele, 52 Punkte, 90:16 Tore)
2. SC 1903 Weimar (20, 49, 88:25)
3. SV Blau-Weiß 90 Neustadt / Orla (20, 41, 67:35)
4. ZFC Meuselwitz (20, 37, 89:20)
5. FC Carl Zeiss Jena (18, 36, 65:27).

U15
Der FC Carl Zeiss Jena ist Sieger der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 2. Drei Spieltage vor Schluss beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger JFV Eichsfeld Mitte elf Punkte. Dabei war das Spiel der Blau-Gelb-Weißen gegen den FSV Wacker Nordhausen am vergangenen Sonntag kurzfristig ausgefallen. Jedoch verloren die Eichsfelder ihr Gastspiel beim 1. SV 1911 Heiligenstadt mit 1:3 und verkürzten den bestehenden Rückstand nicht.

Der Blick in die Tabellenspitze nach 19 von 22 Spieltagen:
1. FC Carl Zeiss Jena (57 Punkte, 149:5 Tore)
2. JFV Eichsfeld Mitte (46, 80:31)
3. FC Rot-Weiß Erfurt II (35, 60:29).

Die U15 steht damit zugleich als erster Teilnehmer des Endspiels um die Thüringenmeisterschaft fest. Gegner wird der Sieger der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 1 sein; dort führt die U15 des FC Rot-Weiß Erfurt die Tabelle drei Spieltage vor Runden-Ende mit acht Punkten vor der U14 unseres FC Carl Zeiss Jena an.

U14
Mit 1:2 gewann der FC Carl Zeiss Jena sein Gastspiel bei der SpG Helba in der C-Junioren-Verbandsliga Staffel 1. Maxim Bevz brachte den FCC per Doppelpack in der 25. und 30. Minute in Führung. Nach dem Seitenwechsel erzielte Helbas Jamie Huber den Anschlusstreffer (63.) zum Endstand.

Der Blick in die Tabelle nach 19 von 22 Spieltagen:
1. FC Rot-Weiß Erfurt (54 Punkte, 169:9 Tore)
2. FC Carl Zeiss Jena (46, 145:24 Tore)
3. JFC Gera (45, 75:16 Tore)

12. SpG Helba (3, 15:97).

U11
Den Leistungsvergleich im Rahmen der (inoffiziellen) Leistungszentren-Talenteliga beim VfB Fortuna Chemnitz gewann der FC Carl Zeiss Jena mit 4:6. In der 23. Minute ging Chemnitz in Führung und bewahrte den Vorsprung bis zur Pause. Nach dem Seitenwechsel traf Arian Kämmerle (32.) zum Ausgleich. Drei Mal ging Chemnitz danach wieder in Führung, dreimal glich Jena im direkten Gegenzug aus: Auf das 2:1 für Fortuna (33.) folgte der Ausgleich durch Finn Ruppe in der 34. Minute; auf das 3:2 von Fortuna (39.) folgte der Ausgleich durch Ben Modzelewski in der 40. Minute; auf das 4:3 von Fortuna (42.) folgte der Ausgleich durch Arian Kämmerle in der 43. Minute. Danach stellten Finn Ruppe (43.) und Luke Frießleben (57.) den Endstand her. In der Runde, der neben Fortuna Chemnitz zudem Lok Leipzig, Lok, Zwickau, Auerbach und Aue angehören, bleibt der FCC damit weiter ungeschlagen.

 

 

 

 

 

 

Offizielle Partner